Programmhinweis: Die Steinkohle

Auf dieses Großprojekt sind wir besonders stolz. Im Auftrag der Broadview TV GmbH wurden wir mit der kompletten Audiopostproduktion für die zweiteilige (2×90 Min.) Dokumentation „Die Steinkohle“ (Regie: Manfred Oldenburg & Jobst Knigge) beauftragt, welche voraussichtlich ab dem 04. Dezember zur Primetime ab 20:15 Uhr auf ARTE erstausgestrahlt wird. Hinzu kommen weitere (gekürzte) Fassungen für das ZDF, das Kino (5.1) und den DVD-Verkauf. Das Hauptaugenmerk lag dabei auf dem Sounddesign. Um die aufwändigen Reenactments auch akustisch zu unterstreichen, kam u.a. ein Foley-Artist zum Einsatz. Anschließend erfolgten Mischung und Mastering für das jeweilige Medium. Als Kommentarstimme kommt bei der ARTE- und Kinofassung Jörg Hartmann (u.a. bekannt aus den Dortmunder Tatort-Filmen) zum Einsatz. Wir sind sehr gespannt auf die anstehenden Ausstrahlungen und werden euch nochmal gesondert über alle wichtigen Termine informieren. Bis dahin können wir euch inhaltlich vorerst nur mit dem offiziellen Pressetext vertrösten:

Zweiteiler „Die Steinkohle“ im Dezember auf ARTE

Strasbourg (ots) – Ende 2018 schließen Deutschlands letzte Steinkohle-Zechen. Die offizielle letzte Schicht ist am 21. Dezember in der Ruhrgebietszeche in Bottrop geplant. Wenn die Bergleute zum letzten Mal aus der Zeche Prosper Haniel ausfahren, geht eine Epoche zu Ende: das Zeitalter der westeuropäischen Steinkohleförderung. Aus diesem Anlass zeigt ARTE am 4. Dezember den Zweiteiler „Die Steinkohle“, der erstmalig aus europäischer Perspektive erzählt, wie die Steinkohle Gesellschaften, Menschen, Zeitläufe und Landschaften für immer verändert und geprägt hat.

Die zweiteilige Dokumentation „Die Steinkohle“ (2 x 90 Min.), eine Koproduktion von BROADVIEW TV, ZDF und ARTE mit Unterstützung der Film- und Medienstiftung NRW, macht erlebbar, welche Gefahren und Herausforderungen die Menschen in den letzten 250 Jahren überwinden mussten, um das schwarze Gold zu Tage zu fördern und zeigt, wie eng die Steinkohle mit der kulturellen, gesellschaftlichen und politischen Entwicklung Deutschlands und Europas verbunden ist. Von der Erfindung der Dampfmaschine und der Eisenbahn bis zur Urbanisierung ländlicher Regionen, vom Entstehen der Klassengesellschaft bis zum Aufkommen der Gewerkschaften, von zwei Weltkriegen über das Wirtschaftswunder bis zur Geburtsstunde der europäischen Einigung – spannend, emotional und überraschend veranschaulicht „Die Steinkohle“, wie sich die deutsche und europäische Geschichte im Kohlebergbau widerspiegelt. Die Dokumentation gibt außerdem einen Ausblick auf die Zukunft, in der das Erbe der Steinkohle auch nach dem Ende der Förderung eine im wahrsten Sinne ewige Aufgabe bleibt.

Zu Wort kommen Bergleute, Historiker und Vertreter aus Politik und Industrie. Der Kommentar der Dokumentation wird von Jörg Hartmann gesprochen, Regie führen die preisgekrönten Autoren Jobst Knigge (u.a. „Drei Leben: Axel Springer“) und Manfred Oldenburg (u.a. „Deutsche Dynastien: Die Thyssens“, „Das Wunder von Bern – Die wahre Geschichte“).

ARTE zeigt den Zweiteiler „Die Steinkohle“ (2 x 90 Min.) am Dienstag 4.12. ab 20.15 Uhr. Im ZDF wird eine einteilige Fassung (1 x 90 Min.) zu einem späteren Zeitpunkt zu sehen sein.

Kommentare sind geschlossen.